Kommunikation zwischen Börsenstandorten beinahe in Lichtgeschwindigkeit

Richtfunktechnik – für schnellste Datenübertragung

Wie wird eine schnelle Datenübertragung von A nach B in diesem Projekt realisiert?

Dafür werden Richtfunkantennen eingesetzt. Die sind meist trommelförmig aufgebaut und bündeln elektromagnetische Wellen sehr schmal in Richtung der Antenne an der Gegenstelle. Für Zwecke wie der Börsenkommunikation, wo es im Börsenhandel auf jede Millisekunde ankommt – kommt der Weitverkehrsrichtfunk zum Einsatz.

Optimierung der Datenübertragung.

Wir als MUGLER AG betreuen eine Teilstrecke in Deutschland auf der Gesamtstrecke von Frankfurt am Main nach London. Getreu unserem Slogan Telcomplete® von der Idee bis zum Netz – sind wir für Planung, Umbau, Montage und Rückbau der alten Antennen bis zum Service für die Standorte zuständig.

Auf einer Strecke von ca. 80 km Abstand bauten wir an zwei Standorten zwei Richtfunkantennen neu auf. Ziel ist es, eine schnellere Datenübertragung zu ermöglichen. Einerseits wird dies mit wenigen Sendeanlagen erreicht, andererseits durch den Datenübertragungsweg.

Bisher kam das Signal an, wurde an den Technikschrank weitergeleitet, ging von dort zu der anderen Antenne und diese sendete die Daten zur nächsten Mobilfunkanlage. „Durch die Erneuerung wird der Datenfluss auf dem direkten Weg zur gegenüberliegenden Technik ohne Umwege geleitet.“, erklärt Projektleiter Marko Rockstein. Somit können Daten in Highspeed-Geschwindigkeit gesendet werden.  

Die Grafik zeigt den Signalweg eines Maststandortes vor und nach dem Umbau.

Was muss bei so einer Montage beachtet werden?

„Gutes Wetter, kein Wind und reichlich Manpower“, so Marko, „es sollte windstill sein, damit die Antennen in den luftigen Höhen nicht allzu sehr hin- und herschwingen.“ Dafür benötigten wir Seilzüge und eine Winde. Die Montagearbeiten in der Höhe fanden in der Regel in 2er-Teams statt. Damit die Datenübertragung in den Hauptverkehrszeiten nicht unterbrochen wird, erfolgte der Aufbau an insgesamt drei Wochenenden.

 Wie lief die Montage ab?

Jeder Standort musste mehrfach angefahren werden. Zuerst montierten die Monteure die Stahlkonstruktion. Danach brachten wir die Technik mit neuer Kabelverlegung in 110 m Höhe an. Die Antennen haben einen Durchmesser von 1,20 – 1,80 m und sind 150 kg schwer.

Im nächsten Schritt wurde die Antenne in Betrieb genommen und zur Gegenstelle ausgerichtet. Dies ist wichtig, damit die Signale von Standort zu Standort weitergeleitet werden.

Und wie fand die Ausrichtung statt? Zuerst drehte der Monteur die Antenne in die gleiche Richtung wie bei der alten darunterliegenden Antenne. Im nächsten Schritt wurde zur genauen Ausrichtung ein Spannungsmesser an die Richtfunkaußeneinheit angesteckt und die sogenannte AGC-Spannung gemessen. Diese ist proportional der empfangenen Feldstärke zur Gegenstelle. Wenn der beste Wert im Anzeigefeld zu sehen ist, hat der Monteur die Antenne optimal ausgerichtet. Danach folgte der Rückbau der alten Technik und deren Stahlkonstruktion.

Das alles erfolgte mit dem Ziel, zum Wochenbeginn eine funktionstüchtige Datenverbindung stehen zu haben, damit der Börsenhandel wieder optimal funktioniert – und das beinahe in Lichtgeschwindigkeit 😊.

Sie haben Interesse an einer aussichtsreichen Karriere? Dann bewerben Sie sich jetzt bei der MUGLER AG: www.mugler.de/karriere

Beitrag von Susann Schreiter / Marketing

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle kostenlos eine Website oder ein Blog auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: